X-Jump ist doch super!


Von FitX-Redaktion | Foto : FitX

Unser X-Jump ist ein Kurs mit einer einzigartigen Dynamik. Warum das so ist und was ihn so besonders macht, erklären euch Kira und Meriam aus unserer Schulungs- und Kursabteilung. Beide sind Experten rund um das Thema FitX-Kurswelt und tanzen für ihr Leben gern. Im Interview erzählt uns Meriam, warum ihr Herz für diesen Kurs schlägt und springt. Ein Kurs zum Abheben, aber lest selbst...

  1. Hey Kira und Meri, ihr seid in den Abteilungen Schulung und Kurs unsere Dancing Queens, stellt euch unseren Lesern doch kurz vor.

    Kira: Hi, ich bin Kira, 24 Jahre alt und seit 2010 bei FitX. Hier arbeite ich in der Schulungsabteilung, wo mein Schwerpunkt auf der Einführung der neuen Trainer in unsere Kurswelt liegt.

    Meriam: Ich bin Meriam, 23 Jahre alt, bin seit 2012 bei FitX tätig und seit 2014 in der Kursabteilung. Eine meiner Hauptaufgaben ist hier die Musikrecherche, also die Zusammenstellung der Mixe für die einzelnen Kurse.

  2. Meri, du hast uns bereits erzählt, dass X-Jump dein Lieblingskurs ist. Warum?

    Meriam: Bevor ich bei FitX angefangen habe, war ich schon Mitglied und habe alle Kurse ausprobiert. Ich war von der gesamten Kurswelt begeistert und es gab eigentlich keinen Kurs, der mir keinen Spaß gemacht hat, aber X-Jump ist da einfach noch hervorgestochen. Das Konzept mit dem Trampolin, der passenden Musik, dem Auspowern und der selbst bestimmten Intensität war für mich ein xuper Gesamtpaket.

  3. Was genau ist X-Jump?

    Kira: X-Jump ist ein Ausdauerkurs auf einem Mini-Trampolin, der hauptsächlich die Ausdauer, aber auch die Kraft und Koordination trainiert. Dieser Kurs ist auch für die Bereiche Bauch, Beine und Po super, da diese besonders aktiviert und beansprucht werden.

    Meriam: Zum Abschluss des Kurses wird der Bauch auch nochmal separat auf dem Trampolin trainiert.

  4. Seit wann gibt es den X-Jump Kurs bei FitX?

    Meriam: Den Kurs gibt es schon fast von Beginn an bei FitX, aber wir merken, dass er gerade in letzter Zeit besonders im Trend liegt. Immer mehr Leute probieren ihn aus und sind begeistert von dem Konzept.

  5. Wer Interessiert sich am meisten für den Kurs?

    Kira: Es sind alle Altersgruppen, egal ob männlich oder weiblich, im Kurs vertreten, er ist eben „For all of us“. Die Frauen sind allerdings schon ein klein wenig in der Überzahl.

  1. Welche Vorteile bietet der Kurs, gegenüber „normalem“ Cardio oder Gerätetraining?

    Meriam: Vor allem bietet der Kurs viel Spaß durch die Gruppendynamik. Wenn man gemeinsam mit anderen an seine Grenzen geht, ist es eine zusätzliche Motivation die Einheit eher durchzuziehen wie wenn man alleine trainieren würde. Die Zeit vergeht schneller als beispielsweise alleine auf dem Laufband und die Musik animiert nochmal zusätzlich.

    Kira: X-Jump ist auch eine super Ergänzung zum Gerätetraining, da gerade die Tiefenmuskulatur, welche von vielen vernachlässigt wird, besonders gestärkt wird. Auch koordinative Fähigkeiten werden im Gegensatz zum Gerätetraining gefördert.

  2. Kann man sich schnell in den Kurs einfinden?

    Meriam: Ja definitiv! Die Trainer geben Vorinstruktion, damit niemand einfach ins kalte Wasser geworfen wird. Das Warm-up startet dann auf dem Boden und es geht danach erst auf das Trampolin, auf dem mit leichten Schritten begonnen wird, um sich an den Untergrund erst mal gewöhnen zu können.

    Kira: Das Konzept beruht darauf, dass die Trainer so wenig unterschiedliche Schritte wie möglich nutzen sollten, um es nicht zu kompliziert zu machen. So kann dann richtig Gas gegeben werden, ohne dass viel über die einzelnen Schritte nachgedacht werden muss. Das Tempo variiert und es wird viel mit Musik gearbeitet, um beispielsweise Spannungsbögen einzubauen.

    Meriam: Die Intensität kann auch selbst bestimmt werden, indem stark in das Trampolin getreten wird oder Schritte lockerer ausgeführt werden. So kann jeder Teilnehmer sein eigenes Level finden.

  3. Welche positiven Aspekte für den Körper hat das Mini-Trampolin?

    Kira: Hier ist, wie gesagt, das Training der Tiefenmuskulatur ein sehr wichtiger Aspekt. Zusätzlich wird durch die vom Trampolin erzeugte Instabilität die Sensomotorik geschult und viele gelenksumgebende Muskeln werden optimal trainiert.

  4. Als Trainer motiviert ihr die Kursteilnehmer den Kurs durchzuziehen. Haben die Teilnehmer wiederum einen Anteil daran, dass ihr xuper motiviert bleibt?

    Kira: Uns fällt auf, dass die Menschen immer begeistert sind, nach stressigen Tagen eine Ablenkung zu bekommen. Aber auch Teilnehmer, die die Kurse als Abnehmhilfe nutzen, kommen auf uns zu, um uns zu danken. Das sind einfach tolle Erfahrungen! Man merkt einfach, dass bei den Leuten eine Last abfällt, da sie 45 Minuten voll im Kurs aufgehen und den Alltagsstress hinter sich lassen können. Es ist auch schön zu sehen wie unter den Kursteilnehmern Freundschaften entstehen und sie sich regelmäßig zu den Kursen verabreden.

Zurück

 
Wir nutzen eigene Cookies sowie Cookies von Dritten, um Ihre Erfahrung und unseren Service zu verbessern. Die weitere Nutzung unserer Website wird als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen ›