Motiviert gegen den Schweinehund


Von FitX-Redaktion | Foto : FitX

Hast du dich schon mal gefragt, wie du den inneren Schweinehund überwinden kannst? Wir haben mit Daniel aus unserer Schulungsabteilung über das Thema Motivation gesprochen. Im Interview erzählte er uns, wie er sich selbst beim Fitnesstraining motiviert und was er anderen rät, um motiviert ins Training zu starten.

 
  1. Hallo Daniel, du bist bei uns in der Zentrale nur als Drillinstructor/Fitnessguru/Fitnessverrückter etc. bekannt. Stell dich doch mal kurz unseren Lesern vor.

    Hi, ich bin Daniel, 26 Jahre alt, wohne in Essen und arbeite bei FitX in der Schulungsabteilung. Mein Aufgabenbereich ist die Schulung angehender Trainer,  z. B. in den Bereichen Anatomie, Herz- Kreislauftraining, Beweglichkeitstraining und Techniktraining. Eben alles, was mit dem Körper zu tun hat und wie man ihn verbessern kann. 

    Bei FitX habe ich bereits das Sport- & Gesundheitsdiplom gemacht. Aktuell studiere ich nebenberuflich Fitnesswissenschaft & Fitnessökonomie in Düsseldorf und bin noch nebenbei als Personal Trainer tätig.

  2. Was hat dich motiviert, mit dem Fitnesstraining loszulegen?

    Sport begleitet mich schon mein ganzes Leben und ich habe schon viele Sportarten, u. a. Handball, Triathlon und Tischtennis, ausprobiert. Als ich mit 14 Jahren im Tischtennisverein war, wurde das Training immer leistungsorientierter. Ich habe in immer höheren Ligen gespielt und so kam dann zum Technik- oder Beweglichkeitstraining noch Krafttraining hinzu. Hier ging es das erste Mal in einen Krafttrainingsraum und da entwickelte sich die Leidenschaft. Anschließend habe ich mich mit Freunden dann in einem Fitnessstudio angemeldet.

  3. Motiviert ist man ja immer, wenn man weiß, wofür man es macht. Was sind für dich persönlich die besten Gründe für Fitnesstraining?

    Mir gefällt die Möglichkeit, meine Ziele durch gute Trainingsplanung erreichen zu können. Es ist mir einfach wichtig, fit zu bleiben und meinen Körper dauerhaft in Form zu halten. Ich finde die Mischung, sich einerseits zusammen mit Freunden zu pushen und andererseits selbst den inneren Schweinehund zu überwinden, sehr spannend. Auch die große Vielfalt, die einem das Fitnesstraining bietet, ist für mich ein wichtiger Faktor.

  4. Man sagt ja so gern: Ohne Fleiß kein Preis. Stimmt das auch beim Training?

    Ja, definitiv! Viele Leute stagnieren über Jahre und bleiben nicht am Ball. Das ist schade, da es hierdurch schnell zu Enttäuschungen kommen kann. Man sollte versuchen mit Spaß bei der Sache zu bleiben, auch wenn es manchmal schwer ist. Ganz nach dem Motto: Was du schon kannst, macht dich nicht besser und was du noch nicht kannst, ist nun mal leider schwer.

  5. Spaß ist die beste Motivation. Warum macht Training xuperdrauf?

    Zum einen macht mich das geile Gefühl nach einem intensiven Training xuperdrauf, einfach zu wissen man hat viel für sich getan und ist über die eigenen Grenzen hinausgegangen. Zum anderen macht mich auch ganz klar die gegenseitige Motivation mit Freunden xuperdrauf.

  1. Hilft dir Musik dabei, deine Motivation während des Trainings hochzuhalten? Und welche Musik pusht dich besonders?

    Klar, Musik hilft mir sehr mich zu motivieren, gerade wenn ich an meine eigenen Grenzen gehen und meinen Fokus auf das Training hochhalten will. Dabei höre ich immer unterschiedliche Musikrichtungen, je nach meiner aktuellen Stimmungslage.

  2. Routine kann auf Dauer ganz schön langweilig sein... Was machst du um Abwechslung in dein Training zu bringen und dir neue Herausforderungen zu setzen?

    Die Basics, z. B. die Kniebeuge, bleiben bei mir eigentlich immer gleich, denn in diesen Bereichen will ich mich kontinuierlich verbessern. Ich nutze aber sehr gerne kleine Änderungen, um zusätzlich Abwechslung zu schaffen. Mir gefällt es sehr, um meine Basics herum Workouts mit immer anderen Übungen zu ergänzen, die mich vielleicht auch in anderen Bereichen weiterbringen. Das empfinde ich schon als sehr wichtig, um einfach nicht in einen Alltagstrott zu verfallen.

  3. Was sollten voll motivierte Trainingsbeginner unbedingt beachten?

    Der wichtigste Punkt ist für mich Back to the Basics. Man sollte sich hauptsächlich auf eine kontinuierliche Verbesserung in den Grundübungen, also z. B. Kniebeugen und Bankdrücken  fokussieren und nicht übermotiviert sein. Viele Leute wollen direkt zu Beginn einen unglaublich besonderen und individuellen Trainingsplan, man sollte aber auf den Grundlagen aufbauen, denn am Anfang gilt einfach: weniger ist mehr!

  4. Welche Xupertipps hast du, um dauerhaft motiviert zu bleiben?

  • Setze dir kleine Ziele und dokumentiere dein Training, um das Erreichen deiner Ziele auch zu erkennen.
  • Gehe auch ins Training, wenn du keine große Lust hast, denn du wirst dich danach besser fühlen.
  • Sieh das Training nicht zu verkrampft und verlier nicht den Spaß bei der Sache.
  • Denk dran: Is not a race, it‘s a journey, bleib langfristig dabei - nicht nur kurzfristig.

Zurück

 
Wir nutzen eigene Cookies sowie Cookies von Dritten, um Ihre Erfahrung und unseren Service zu verbessern. Die weitere Nutzung unserer Website wird als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen ›